Bleichen verfärbter, wurzelbehandelter Zähne

 
 
 
Entstehung der Verfärbung
Durch Unfallverletzungen des weichen Gewebes im Zahninneren (Zahnmark) oder bei der Wurzelkanalbehandlung kommt es zu einer Blutung in die kleinen Kanälchen der inneren harten Zahnsubstanz (Zahnbein). Dort werden die roten Blutkörperchen aufgelöst. Aus dem roten Blutfarbstoff wird Eisen freigesetzt. Dieses bildet eine schwarze Schwefelverbindung, die die Grauverfärbung des Zahnes bewirkt.


Prinzip des internen Bleichens
Solche Zahnverfärbungen, die in Folge des Absterbens des Zahnmarks auftreten, lassen sich meist sehr gut aufhellen. Dafür werden verschiedene „Zubereitungen“ von Wasserstoffperoxid eingesetzt – der gleiche Wirkstoff, mit dem sich auch Haare „blondieren“ lassen. Da sich im Zahn kein lebendiger Nerv mehr befindet, ist die gesamte Behandlung völlig schmerzfrei. Das Bleichmittel kann in den Zahn „eingefüllt“ werden und längere Zeit von innen nach außen wirken. Um die Körpergewebe in der Umgebung des Zahnes vor dem „radikalen“ Bleichmittel zu schützen, muss es im Zahn ohne Abflussmöglichkeit dicht und spaltfrei eingeschlossen sein.
 

Vorbereitung
Deshalb wird vor der Bleichbehandlung mit einer Röntgenaufnahme kontrolliert, ob die Wurzelfüllung die Wurzelkanäle vollständig ausfüllt, oder zunächst erneuert werden muss. Undichte Füllungen des Zahnes werden gegen dicht abschließende endgültige oder vorläufige Füllungen ausgetauscht.


Durchführung
Um einen Hohlraum für das Bleichmittel zu schaffen, wird der ursprüngliche Zugangsweg für die Wurzelbehandlung wieder eröffnet. Sehr stark verfärbtes Zahnbein kann von innen direkt mit einem kleinen Bohrer entfernt werden. Die Wurzelkanalfüllung wird so weit wie möglich abgetragen und durch eine Unterfüllung zusätzlich abgedichtet. Nach dem Einbringen des Bleichmittels in den Hohlraum dient eine vorläufige Füllung als dichter Verschluss der Zugangsöffnung zur Mundhöhle. Die Bleichmitteleinlage kann nun ständig wirken, während der Patient unbehindert seine übliche Lebensführung fortsetzt. Dies ist die seit Jahrzehnten bewährte „Walking-bleach-Technik“.
Meist zeigt sich schon nach wenigen Tagen eine Aufhellung. Die Wirkung des Bleichmittels wird im Laufe der Zeit schwächer. Spätestens nach jeweils einer Woche sollte es durch frisches Material ersetzt werden, so lange, bis der gewünschte Aufhellungseffekt eingetreten ist. Dann wird das Bleichmittel entfernt und der Zahn gründlich gereinigt. Gegebenenfalls muss er einige Tage ohne Einlage „ausdampfen“, um einen optimale Haftung der endgültigen Füllung zu ermöglichen. Schließlich kann der Hohlraum mit einer geklebten, zahnfarbenen Kompositfüllung verschlossen werden, die den Zahn auch stabilisiert.



Kontakt

Sie erreichen uns unter:

+43 (0) 5576 74257

falls sie uns telefonisch nicht erreichen, kontaktieren sie uns bitte per mail unter office@vilident.com oder

nutzen direkt über unser Kontaktformular.

telefonisch erreichen sie uns

von  Mo-Do 09-16 Uhr

        Fr 11- 13 Uhr

 

Auf dieser Seite informieren wir Sie regelmäßig über die Neuigkeiten.

 

Zahnärztlichen Notdienst finden sie unter 

www.zahnaerztekammer.at

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Veronika Vilimek